Die Ambulante Fachklinik für Rehabilitation der medicoreha in Mönchengladbach-Rheydt versorgt seit dem 1. Februar Patienten mit psychischen und psychosomatischen Beschwerden in der Rehabilitation. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland hat dem Gesundheitsdienstleister nun die Zulassung erteilt – und reagiert damit auf eine steigende Nachfrage nach Rehabilitationsleistungen.

„Die Zahl der psychischen Erkrankungen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen“, erklärt Sabine Ziegler (Foto), Chefärztin Psychosomatik bei medicoreha. Behandelt werden etwa Patienten mit depressiven Syndromen, Erschöpfungszuständen, Angst- oder Schmerzstörungen. Bei den Rentenzugängen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit sind psychische Erkrankungen mittlerweile die häufigste Diagnosegruppe. Daher sei es wichtig Maßnahmen einzuleiten, um die Leistungsfähigkeit der Patienten möglichst lange zu erhalten. Mithilfe einer frühzeitigen Beratung und Behandlung kann eine Erwerbsunfähigkeit oftmals verhindert werden.

Vorteil der ambulanten Reha: Die Patienten erhalten täglich fünf bis sechs Stunden intensiver Therapie, sie wohnen weiterhin im vertrauten Umfeld und können dadurch Erlerntes rasch in ihr Alltags- und Berufsleben integrieren. Die medicoreha versorgt seit Jahren Patienten in der orthopädischen Reha und hatte bereits im vergangenen Jahr ihre Therapiefläche im medicentrum an der Dahlener Straße auf 2.500 Quadratmeter erweitert.